FSME: Wenn ein Zeckenbiss lebensbedrohlich wird

Foto Pixabay.


Notfallmedizin

Quelle: TCS MyMed


FSME (Frühsommermeningo-Enzephalitis) ist eine durch das FSME-Virus ausgelöste Erkrankung, die zum Teil eine lebensbedrohliche Gehirn- und Hirnhautentzündung auslöst.

Bei einem Zeckenstich, die Zecke sofort herausnehmen weil die Viren im Stechapparat der Zecke befinden und unmittelbar übertragen werden. Eine Therapie gegen FSME gibt es nicht. Ihr kann aber mit einer Impfung vorgebeugt werden. Unter der Quelle BAG www.map.geo.admin.ch finden Sie die FSME-Endemiegebiete der Schweiz.

Die FSME wird hauptsächlich durch Zecken übertragen
Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis ist ein Virus aus der Familie der Flaviviren. Eine FSME ist im typischen Fall durch einen zweiphasigen Krankheitsverlauf gekennzeichnet. Die ersten Anzeichen zeigen sich vier Tage bis vier Wochen nach der Infektion und dauern etwa eine Woche. Der Betroffene verspürt dabei grippeartige Beschwerden wie Fieber und allgemeine Abgeschlagenheit, Kopf- und Muskelschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Bauchschmerzen sowie Durchfall.

Bei etwa zehn Prozent der infizierten Personen kommt es, nach einem kurzen und symptomfreien Intervall, zum Übergang in die zweite Krankheitsphase. Ein erneuter Fieberanstieg, heftige Kopf- und Gliederschmerzen mit starkem Krankheitsgefühl sind zu beobachten. Ein Teil der Patienten bekommt eine Hirnhautentzündung (Meningitis), eine Infektion des Gehirns (Meningoenzephalitis) oder selten eine Entzündung des Hirn- und Rückenmarkgewebes (Meningoenzephalomyelitis, Meningoradikulitis). In schwereren Verläufen kann FSME zu Lähmungen und bleibenden Schäden führen – ein Prozent der schweren Krankheitsverläufe enden tödlich.

FSME kann durch eine Impfung verhindert werden
Die FSME-Impfung wird vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) allen Erwachsenen und Kindern ab sechs Jahren empfohlen, die in einem Risikogebiet wohnen oder sich dort aufhalten. In Absprache mit einem Arzt, können Kinder bereits ab einem Jahr geimpft werden. Dies ist der Fall, wenn beispielsweise ein Waldkindergarten besucht wird.

Es ist wichtig, nach der Grundimmunisierung, bestehend aus drei Impfungen, zum gegebenen Zeitpunkt eine Auffrischungsimpfung zu machen, damit der Impfschutz erhalten bleibt. Die Kosten der Impfung werden gemäss den Empfehlungen des BAGs durch die obligatorische Grundversicherung vergütet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zeckenliga.ch.

Quelle und Zusammenarbeit mit der Zeckenliga Schweiz (www.zeckenliga.ch). Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Nehmen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Kontakt mit Ihrem Arzt auf oder wenden Sie sich bei Fragen an die Zeckenliga Schweiz. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.