189 MENSCHEN AN BORD: Billigflieger in Indonesien abgestürzt

Foto: Lion Air


Reisenews

Quelle: TCS Info Feed


Ein Passagierflugzeug des Billigfliegers Lion Air stürzte am Montag kurz nach dem Start in Jakarta ins Meer ab.

Die Boeing 737 ist laut Medienberichten nur wenige Minuten nach dem Abheben vom internationalen Flughafen der Hauptstadt von den Radarschirmen verschwunden. Laut Verkehrsministerium waren 188 Menschen an Bord. Ob unter den 180 Passagieren im Flugzeug auch Ausländer waren, ist noch unklar.

Rettungsdienste haben nach Angaben von Behörden bereits erste Trümmer entdeckt, wie Behörden über Twitter mitteilten. Vermutet werde, dass das Wrack der Maschine nun in einer Tiefe von etwa 35 Metern im Meer liege. Die Hoffnung, Überlebende zu finden, sei gering.

Die Maschine des Flugs JT610 war um 6.20 Uhr (Ortszeit) gestartet, wurde rund zehn Minuten später bei Karawang in der Provinz West-Java zuletzt geortet. Die Maschine befand sich auf einem Inlandsflug nach Pangkal Pinang auf der Insel Bangka.

Der Schweizer Reiseveranstalter Globetrotter rät Reisenden grundsätzlich von Billigtickets ab: «Wir buchen für unsere Kunden nur Flüge bei etablierten Liniengesellschaften oder deren Tochtergesellschaften», sagt Verkaufsleiter Patrick Binz zur Zeitung BLICK.

Könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.