Hirnhautentzündung (Meningitis)



Malattie e sintomi

Fonte: Mediscope


Definition

Die Hirnhautentzündung (Meningitis) ist eine Entzündung der bindegewebigen Hüllen (Meningen) ums Gehirn. Kinder und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sind besonders gefährdet, an einer Hirnhautentzündung zu erkranken.

Ursachen

Die Hirnhautentzündung wird meist durch Bakterien oder Viren verursacht. Aber auch Pilz-Infektionen oder Parasiten (z.B. Hundebandwurm, Fuchsbandwurm) kommen als Ursache in Frage.

Die häufigsten Bakterien sind: Meningokokken, Pneumokokken und Hämophilus influenza.

Bei den Viren sind es häufig: Mumps,  Masern und Röteln Viren, FSME Viren, HIV oder Herpes Viren.

Die Erreger gelangen meist über den Blutweg ins Gehirn. Aber auch Infektionen im Kopfbereich (z.B. Mittelohrentzündung, Nebenhöhlenentzündung) oder schwere Kopfverletzungen können eine Hirnhautentzündung auslösen.

Symptome (Beschwerden)

Wichtig: Bei Bestehen von starken Kopfschmerzen, Fieber, Nackensteifheit und sich rapid verschlechterndem Allgemeinzustand sofort einen Arzt oder den Rettungsdienst (Telefon 144) rufen.

  • Nackensteifheit (der Arzt spricht von Meningismus)
  • Kopfschmerzen
  • Fieber (39-40° Fieber)
  • Allgemeines Krankheitsgefühl
  • Erbrechen, Durchfälle (oft bei viraler Ursache)
  • Lichtscheu
  • Bei schwerem Verlauf: Benommenheit, Verwirrtheit, Krampfanfälle bis Koma
  • Alarmzeichen: Viele kleinere bläuliche Flecken, dunkle Knötchen oder fleckige Hautveränderungen (kleinste Hautblutungen)
  • Bei Säuglingen und Kleinkindern sind die Beschwerden oft weniger ausgeprägt. Sie sind meist "trinkfaul", schläfrig. Sie scheinen "schlecht gelaunt". Auch Krampfanfälle können auftreten.

Diagnose (Untersuchung)

Zur Diagnose einer Hirnhautentzündung werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Der Arzt untersucht, ob eine Nackensteifheit (ein Meningismus) vorliegt
  • Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit (Lumbalpunktion): Zum Nachweis von Zeichen der Infektion und dem Erreger in der Gehirnflüssigkeit
  • Blutuntersuchung: Nachweis der Entzündung und des Erregers

Therapie (Behandlung)

Die Hirnhautentzündung ist eine gefährliche Erkrankung und verläuft unbehandelt meist tödlich. Eine schnelle Einweisung ins Spital und sofortiger Therapiebeginn ist deshalb lebenswichtig.

Eine Hirnhautentzündung durch Bakterien wird mit Antibiotika behandelt. Bei Verdacht beginnt der Hausarzt sofort mit der Behandlung. Je früher, desto besser!

Sind Viren die Ursache, können nur die Beschwerden (Kopfschmerzen, Fieber, Durchfall ect.) behandelt werden. Im Zweifelsfalle gilt aber: Therapie vor endgültiger Diagnose !

Könnte Sie auch interessieren

Questo sito web utilizza i cookie - per ulteriori informazioni sui cookie e sui diritti degli utenti, si prega di consultare le nostre politiche in materia di privacy in fondo alla pagina. Fare clic su "Accetto" per accettare i cookie e accedere direttamente al nostro sito web.