Dengue-Fieber



Krankheiten & Symptome

Quelle: Mediscope


Definition

Das Dengue-Fieber ist eine Virusinfektion und tritt vor allem in tropischen und subtropischen Gegenden auf. Übertragen wird das Virus durch einen Moskito-Stich der Gattung Aedes aegypti  sowie der Tigermücke (Aedes albopticus). Beide Mückenarten sind tagaktiv. Der Erreger gehört zu den Flaviviren, die z.B. auch verantwortlich sind für Gelbfieber, Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) sowie für das  Chikungunya-Fieber.

Klassische Symptome daher auch der Name sind plötzliche hohe Fieberzustände (ähnlich der Grippe), die normalerweise ohne grosse Komplikationen verlaufen und wieder abklingen.

Am komplizierten und gefährlichen Verlauf des Fiebers, das mit inneren Blutungen einhergeht, sterben aber immer noch sehr viele Menschen, insbesondere Kinder.

Zur Vorbeugung können nur allgemeine Massnahmen gegen Insektenstiche empfohlen werden; eine Impfung existiert zur Zeit noch nicht.

Das Dengue-Fieber ist eine meldepflichtige Infektionserkrankung.

Ursachen

Es gibt vier Subtypen von Dengue-Fieber-Viren (DEN I-IV). Diese können in einer Epidemie alle gleichzeitig vorkommen. Eine durchgemachte Erkrankung schützt nur vor einer Zweitinfektion vom gleichen Typ. Man kann also theoretisch viermal am Dengue-Fieber erkranken.

Symptome (Beschwerden)

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) beträgt ca. 14 Tage.

Danach kommt es sehr plötzlich zu:
  • Hohem Fieber (bis zu 41°)
  • Schüttelfrost
  • Schwerem Krankheitsgefühl
  • Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen (Augenschmerz und Kreuzschmerz werden häufig angegeben)
  • Hautausschlag im Gesicht
Später (ab 2. Tag) kann es zusätzlich zu folgenden Beschwerden kommen:
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Halsschmerzen, Schnupfen

Nach ca. 4 Tagen tritt eine 1-2-tägige fieberfreie Phase ein; während dieser Zeit fühlt sich der Patient relativ gut. Danach kommt es wieder rasch zu einem Fieberanstieg. Der Hautausschlag tritt erneut auf und breitet sich über den ganzen Körper aus. Im Normalfall klingen die Beschwerden nach zwei Wochen aber wieder vollständig ab.

Gefährliche Verlaufsform: Dengue- Hämorrhagisches Fieber (DHF)

Besonders Kinder und Jugendliche entwickeln zusammen mit einem anderen Virustyp diese zum Teil tödlich endende Verlaufsform. Dabei ist die Blutgerinnung gestört.

Folgende Beschwerden treten auf:
  • Klassische Dengue-Fieber Beschwerden (hohes Fieber)
  • Verschlechterung des Allgemeinzustandes
  • Bluterbrechen
  • Blutige Durchfälle
  • Kleine, stecknadelkopfgrosse Blutungen werden an der Hautoberfläche sichtbar (sogenannte Petechien)

Dengue-Schock-Syndrom

  • Kommt es zu einem starken Blutdruckabfall setzt ein lebensbedrohlicher Zustand mit Kreislaufzusammenbruch ein (Dengue-Schock-Syndrom).

Diagnose (Untersuchung)

Zur Diagnose des Dengue-Fiebers werden verschiedene Untersuchungen und Abklärungen durchgeführt. Dazu gehören unter anderem:

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden; vorangegangene Reisen unbedingt erwähnen
  • Körperliche Untersuchung (häufig ist eine Lebervergrösserung spürbar)
  • Antikörper gegen das Dengue-Virus können ab dem 4. Tag im  Blut festgestellt werden
  • Blutgerinnungsfaktoren und andere Laboruntersuchungen

Therapie (Behandlung)

Das Dengue- Fieber kann ursächlich nicht therapiert werden. Die Behandlung kann nur die Symptome mildern. In leichten Fällen geschieht dies ambulant. Der schwere Verlauf, das hämorrhagische Fieber und das Dengue-Schock-Syndrom, muss intensivmedizinisch behandelt werden.

Könnte Sie auch interessieren

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.