Hysterosalpingografie (Eileiterröntgen)



Malattie e sintomi

Fonte: Mediscope


Untersuchungsmethode

Was ist eine Hysterosalpingografie

Die Hysterosalpingografie oder Eileiterröntgen ist ein Kontrastmittelröntgen, um die Gebärmutterhöhle und die Durchgängigkeit der Eileiter zu prüfen. Sie wird vorwiegend bei unerfülltem Kinderwunsch durchgeführt. Eine ähnliche Untersuchungsmethode zur Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit ist das ''Durchblasen'' der Eileiter, die sogenannte Pertuberation. Sie erfolgt oft zusammen mit der Hysterosalpingografie.



Die Hysterosalpingografie ist eine Untersuchung aus der Radiologie, erfolgt aber in Zusammenarbeit mit einem Gynäkologen.



Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Eine Hysterosalpingografie kann ohne besondere Vorbereitungen durchgeführt werden, soll aber in der ersten Zyklushälfte erfolgen.



Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Für eine Hysterosalpingografie ist vorher keine spezielle Abklärung notwendig.



Wie wird eine Hysterosalpingografie durchgeführt

Die Untersuchung dauert etwa 10 Minuten und erfolgt am Rücken liegend auf einer Röntgendurchleuchtungsliege, mit angehobenen Füssen, die in Halterungen liegen. Im Rahmen einer gynäkologischen Untersuchung wird der Gebärmuttermund desinfiziert, mit einer speziellen Zange gefasst und Röntgenkontrastmittel über den Muttermund in die Gebärmutter gespritzt. Das Kontrastmittel fliesst von der Gebärmutterhöhle in die beiden Eileiter. Sind die Eileiter normal durchgängig, fliesst das Kontrastmittel ungehindert über die freien Enden der Eileiter in die Bauchhöhle ab. Mittels Röntgendurchleuchtung wird diese Passage mitverfolgt und mit Röntgenbildern dokumentiert. Nach der Untersuchung wird das Kontrastmittel wieder über die Nieren im Harn ausgeschieden.



Beim ''Durchblasen der Eileiter'' (Pertuberation) wird Kohlensäuregas über den Muttermund in die Gebärmutterhöhle und in die Eileiter eingeleitet. Anhand der Druckverhältnisse kann ein Verschluss der Eileiter festgestellt werden.



Wann wird eine Hysterosalpingografie eingesetzt

Die Hysterosalpingografie dient in erster Linie zur Abklärung bei unerfülltem Kinderwunsch, kann aber auch zur Behandlungskontrolle bei Tubensterilisation erfolgen.



Häufige Gründe für eine Hysterosalpingografie sind:
  • Tubenverschluss
  • Uterusfehlbildungen
  • Gebärmuttermyome oder Polypen der Gebärmutter
  • Entzündliche Verklebungen der Eileiter, Tubenendometriose
  • Erfolgskontrolle einer Tubensterilisation


Hat eine Hysterosalpingografie Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist weitgehend schmerzlos und risikoarm. Das Fassen des Gebärmuttermundes und das Einspritzen des Kontrastmittels wird von manchen Frauen als kurzes Ziehen bis schmerzhaft empfunden. Leichte Nachblutungen infolge Schleimhautverletzungen durch die Instrumente oder nachfolgende Infektionen sind selten. Eine Überempfindlichkeitsreaktion auf das Kontrastmittel ist möglich, aber sehr selten. Bei der Röntgendurchleuchtung besteht eine gewisse Strahlenbelastung.


Könnte Sie auch interessieren

Questo sito web utilizza i cookie - per ulteriori informazioni sui cookie e sui diritti degli utenti, si prega di consultare le nostre politiche in materia di privacy in fondo alla pagina. Fare clic su "Accetto" per accettare i cookie e accedere direttamente al nostro sito web.