Lassa-Fieber



Malattie e sintomi

Fonte: Mediscope


Definition

Das Lassa-Fieber ist eine Viruserkrankung, die zu den hämorrhagischen Fiebern gezählt wird, da sie mit Blutungen (Hämorrhagien) einhergeht. Die Krankheit tritt vorwiegend in Westafrika in Epidemien auf. Das Virus wurde nach der Stadt Lassa benannt, wo als erster Mensch eine Krankenschwester daran erkrankte.

Der natürliche Wirt des Lassavirus ist eine kleine Maus, die selber nicht erkrankt, aber das Virus im Urin und Stuhl ausscheidet. Menschen, die unter unhygienischen Zuständen leben müssen, nehmen so das Virus durch kontaminierte Lebensmittel auf.

Aber auch die Übertragung von Mensch zu Mensch über Blut, Speichel, Urin oder Erbrochenem ist möglich. Unbehandelt wird das Lassafieber schnell zur Massenerkrankung (Epidemie) und endet in ca. 40% tödlich. Erfolgt die Behandlung im Spital rechtzeitig sinkt die Sterberate auf ca. 5%.

Das Auftreten des Lassa-Fiebers ist meldepflichtig.

Ursachen

Das Lassa-Virus wird durch Ausscheidungen einer kleinen Maus (Natal-Vielzitzenmaus genannt) übertragen. Der Mensch nimmt das Virus über verunreinigte Lebensmittel auf.

Seltener wird das Virus durch Tröpfcheninfektion, Wundinfektion oder direkt durch menschliche Sekrete (Urin, Blut oder Geschlechtsverkehr) übertragen.

Symptome (Beschwerden)

Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit) bei Lassa-Fieber beträgt zwischen 6 und 21 Tagen.

Das Lassa-Fieber beginnt mit grippeähnlichen Beschwerden:

  • Reduzierter Allgemeinzustand, Abgeschlagenheit
  • Muskelschmerzen und Gliederschmerzen
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Fieber bis 40°

Später (ca. nach 3- 7 Tage) kommen folgende Symptome hinzu:

  • Weissliche, geschwürähnliche Beläge im Rachen
  • Vergrösserte, druckempfindliche Lymphknoten am Hals
  • Fleckiger Hautausschlag, mit kleinen erhabenen Knötchen im Gesicht, Hals, Armen; später verteilt auf den ganzen Körper
  • Kolikartige Bauchschmerzen, breiiger Durchfall
  • Bindehautentzündung der Augen
  • Lymphknotenschwellungen auch an anderen Körperstellen

Nach 7 bis 14 Tagen kommt es zu einer lebensgefährlichen Krise:

  • Erschwerte Nahrungsaufnahme sowie Atembeschwerden durch die Schwellungen im Hals
  • Leber- und Milzvergrösserung
  • Blutungsneigung durch Störungen der Blutgerinnung (äusserlich sichtbare Hautblutungen und innere Blutungen)
  • Erbrechen
  • Nach zwischenzeitlichem Fieberrückgang, kann das Fieber erneut ansteigen

Diagnose (Untersuchung)

Die Beschwerden bei Lassa-Fieber können zunächst auch auf andere Infektionskrankheiten hinweisen (z.B. Grippe (Influenza), Malaria, Typhus oder septisches Fieber).

Nachweis des Lassavirus im Blut, Urin, Rachenabstrich oder in Gewebeproben. Das Virus wird mit einem speziellen Test (Polymerase-Kettenreaktion = PCR) nachgewiesen.

Ab dem dritten Tag können Antikörper im Blut nachgewiesen werden.

Therapie (Behandlung)

Ein spezielles Medikament gegen das Lassa-Virus existiert nicht. In den ersten Tagen verabreicht, kann das Viren-Mittel Ribavirin (Virostatikum) erfolgreich sein.

Allgemeine Massnahmen Behandlung im Spital bei Lassa-Fieber

  • Fiebersenkende Mittel
  • Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes und Stabilisierung des Kreislaufes

Questo sito web utilizza i cookie - per ulteriori informazioni sui cookie e sui diritti degli utenti, si prega di consultare le nostre politiche in materia di privacy in fondo alla pagina. Fare clic su "Accetto" per accettare i cookie e accedere direttamente al nostro sito web.