Fibrom



Krankheiten & Symptome

Quelle: Mediscope


Definition

Ein Fibrom ist eine gutartige Geschwulst aus Bindegewebe, die an allen Organen auftreten kann. Die Form eines Fibroms ist meist rundlich bis kugelförmig, das Wachstum langsam. Treten Fibrome vielfach auf, so spricht man auch von einer Fibromatose.


Ursachen

Die Ursache für die Entwicklung von Fibromen ist nicht bekannt. Die Entstehung von harten Fibromen kann durch kleine Verletzungen der Haut begünstigt werden (z.B. Insektenstiche).

Symptome (Beschwerden)

Fibrome im Körperinnern bleiben meist ein Zufallsbefund ohne Konsequenzen. Bei den Fibromen der Haut unterscheidet man grundsätzlich zwischen weichem und hartem Fibrom (Fibroma molle, respektive durum).

Bei beiden Formen handelt es sich um einen meist kleinen, hautfarbigen, gutartigen Tumor. Das weiche Fibrom kann gestielt sein oder der Haut breitbasig aufsitzen und ist praktisch immer schmerzlos. Bevorzugte Hautareale sind die Achseln, der Hals und die Leistenbeuge. Harte Fibrome sind derbe, häufig etwas bräunliche Knoten in der Haut und können Schmerzen verursachen.

Diagnose (Untersuchung)

Das Fibrom wird durch die genaue Inspektion der Haut und durch das Ertasten des Knötchens meist ohne zusätzliche Untersuchungen erkannt. Falls das Fibrom chirurgisch entfernt wird, erfolgt in jedem Fall eine histologische Untersuchung, um die Gutartigkeit des entfernten Materials zu bestätigen.

Therapie (Behandlung)

Fibrome können grundsätzlich belassen werden. Weiche, gestielte Fibrome kann der Arzt mittels Scherenschlag entfernen, wenn sie kosmetisch stören. Harte, schmerzhafte oder blutende Fibrome werden meist unter örtlicher Betäubung herausgeschnitten. Das entfernte Gewebe wird dann zur Sicherheit noch histologisch untersucht.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.