Sport ohne Beschwerden – vermeiden Sie mögliche «Trigger»



Mobilität

Quelle: TCS MyMed


Bei Personen mit Allergien und Asthma können neben den Allergenen (Pollen, Hausstaubmilben usw.) viele unspezifische Faktoren Asthmaattacken auslösen oder verstärken. Dazu gehören beispielsweise Reizstoffe wie Düfte oder klimatische Faktoren.

In der Medizin werden diese Faktoren als «Trigger» bezeichnet. Diese gilt es, wenn immer möglich, zu meiden. Hier mögliche «Trigger» und was man dagegen tun kann:

  • Hitze und Schwitzen
    • Atmungsaktive Sportkleidung tragen
    • Sport im Schatten ausüben
    • Indoor-Sportarten wählen
    • Wassersport treiben
       
  • Kälte (Temperaturen unter 0 Grad)
    • Keinen Hochleistungssport treiben
    • Funktionelle Sportkleidung tragen
    • Nach dem Sport auslaufen, vor dem Duschen gut abkühlen
    • Keine kalten Getränke oder Speisen unmittelbar nach dem Sport konsumieren
    • Tuch vor den Mund, um die Atemluft vorzuwärmen
       
  • CO2, Feinstaub, Ozon
    • Wälder und Naturgebiete für Sportaktivitäten bevorzugen
    • Bei hohen Ozon- und Feinstaubwerten eine Indoor-Sportart wählen
       
  • Staub
    • Bei Asthmabeschwerden inhalieren und Antihistaminika einnehmen
       
  • Parfüm und Duftstoffe
    • Räume mit hoher Parfüm- oder Duftstoffkonzentration meiden
       
  • Farbstoffe
    • Kleider vor dem ersten Tragen waschen, auf gut verträgliche Materialien (Oeko-Standard) achten
       
  • Zigarettenrauch
    • Die Schleimhäute der Atemwege können durch Zigarettenrauch zusätzlich gereizt werden. Deswegen nicht rauchen und auch Passivrauch meiden
       
  • Medikamente
    • Medikamente (exklusiv Asthma-Inhalation, Antihistaminika und Kortison) nicht kurz vor der Sporteinheit einnehmen


Allergien bewegen
Kein Sport bei Asthma und Allergien? Diese Ansicht ist längst veraltet – im Gegenteil: Bewegung kann helfen, besser mit den Beschwerden umzugehen. Sportmedizinerin Alexandra Kronenberg erklärt, wie körperliche Aktivität gesund hält – und zwar alle, auch Menschen mit Allergien, Asthma oder Neurodermitis.

Alpinist und Asthmatiker Dan Moore erzählt von seinen atemberaubenden Klettertouren und die Ernährungsexpertin klärt über Proteinshakes & Co. auf. Nicht zuletzt erhalten Sie Tipps, wie man dem Heuschnupfen sprichwörtlich davonrennt.

Lesen Sie hier das aktuelle aha!magazin.

Jeweils im Frühling erscheint die neue Ausgabe – aha!magazin abonnieren.

Quelle und Zusammenarbeit mit aha! Allergiezentrum Schweiz (www.aha.ch). Verwenden Sie diese Informationen nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen. Fragen Sie bei gesundheitlichen Beschwerden Ihren Arzt oder Apotheker oder wenden Sie sich an die aha!infoline des Allergiezentrums unter der Nummer 031 359 90 50. Surfen im Internet ersetzt den Arztbesuch nicht.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.